Und jetzt sind es zwölf Stunden :-)

Nachdem wir gefühlt eine Ewigkeit unterwegs waren, sind wir nun ziemlich zerstört in Neuseeland angekommen. Naja was will man auch erwarten nach einem 12 Stunden Nachtflug nach Singapur, einer Übernachtung mit einem folgenden Kulturprogramm und danach einem weiteren 10 Stunden Flug. Einen Katzensprung, also einen weiteren Innerlandsflug, später sind wir nun endlich an unserem ersten Reiseziel in Neuseeland angekommen. Drei Wochen ohne Flug werden auf jeden Fall zur Erholung vor dem nächsten Flug genutzt. 🙂

Auch diesen Flug konnte ich wieder mit mehr Beinfreiheit, aber genießen. Diesmal sogar ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen. Dafür wurden Diana und ich für 10 Stunden getrennt. Zu erst die gute Nachricht: Wir haben es überlebt. 🙂 Diana hatte viel Spaß mit ihrem Sitznachbarn aus Vietnam, da dieser kein Wort Englisch sprach. Sie musste ihm beim Ausfüllen des Visa-Antrags für Neuseeland helfen und später bestellte er immer die gleichen Getränke und das gleiche Essen wie Diana. Ich für meinen Teil hatte einen überaus spannenden Flug, da ich mich intensiv auf den Aufenthalt in Neuseeland vorbereitete. Wie wird das am Besten gemacht? Natürlich mit einer Runde Hobbit 1-3.

Nach unserer Ankunft in Christchurch wurden wir von unserem sehr gesprächigen Uber-Fahrer in Empfang genommen und in unser AirBnB-Apartment chauffiert. Dort fanden wir sofort einen neuen Freund. Darf ich vorstellen: Mick. Er ist so süß!

Da ich darauf bestanden hatte den Innerlandflug um eine Stunde nach hinten zu verschieben, viel das Valentin’s Tags Geschenk für Diana (und mich 😉 ) etwas größer aus. Obwohl wir nur einen Abend für Christchurch hatten, wollte ich trotzdem so viel wie möglich sehen. Daher hatte ich mich für einen Kombination aus Stadtrundfahrt und Abendessen mit einer Trambahn entschieden: The Tramway Restaurant.

Schon während wir zur Abfahrtsstation liefen, vielen uns immer wieder die Lücken zwischen den Gebäuden und auch noch stehende Ruinen auf. Auch acht Jahre nach dem verheerenden Erdbeben sind viele Lücken leider immer noch nicht geschlossen. Das trifft ebenfalls auf die Kathedrale zu. Ein einheimisches Ehepaar erzählte uns während der Fahrt, dass sie nicht daran glauben, dass die Kathedrale jemals wieder aufgebaut wird, da sie mittlerweile einer Vielzahl an Tauben als Zuhause dient. Sehr schade um ein so schönes Gebäude.

Die Tramfahrt startete um sieben Uhr abends und wir durften ein drei Gänge Menü genießen. Alle Gänge waren sehr lecker. Als Starter gab es einen Käsecracker mit Käsefüllung und für uns Antialkoholiker einen Orangensaft. Danach gab es für mich sehr leckeren Lachsaufstrich als Vorspeise, eine superzarte Entenkeule als Hauptgericht und als Nachspeise natürlich den Käseteller. Die Soße von meinem Hauptgericht war einfach ein Gedicht. Jede einzelne Zutat war in ihr bedacht worden und konnte perfekt herausgeschmeckt werden. Die ganze Fahrt mit den verschiedenen Gängen dauerte 2 1/2 Stunden und war das Geld auf jeden Fall wert. Das ist auf jeden Fall unsere erste Empfehlung für Neuseeland: Tramway Restaurant Christchurch

Nachdem ich ja begeisterter Elektroautofahrer in den letzten Monaten geworden bin (danke nochmal an Nextmove!), es bereits halb Neun und wir keine Lust mehr hatten die drei Kilometer zurückzulaufen, entschied mich eine neue Art des öffentlichen Nahverkehrs in Christchurch auszuprobieren. In der ganzen Stadt sind Elektroroller von Lime verteilt. Da uns der Camper, den ich euch morgen vorstellen werde, ja bereits so viel gekostet hatte, musste ich diesmal auf die Kosten achten, weshalb wir zu Zweit auf dem Roller standen. Eine lustige Erfahrung, die für die Erkundung der Stadt auch wirklcih sehr gut geeignet ist.


Der nächste Blogpost folgt demnächst. Dabei wird es um die Abholung des Campers, das Fahren auf der falschen Straßenseite und die unglaublich schöne Seenlandschaft in Neuseeland gehen. Also es bleibt spannend!


2 thoughts on “Und jetzt sind es zwölf Stunden :-)

  1. Jens says:

    Hi Basti,
    wünsche Euch Viel Spaß und tolle Erlebnisse in Neuseeland. Entspannt Euch gut und mach Dir kein Kopf, die MR halten wir auch ohne Dich am Leben 😉

    Eure Photos sind super, macht weiter so bin schon gespannt was Naturmäßig noch kommt 🙂

    Viele Grüße
    Jens

    • sebastian.summerer says:

      Danke Jens. Wir geben uns Mühe. Beziehungsweise Diana auf der englischen Seite 😉 Ich bin bis jetzt etwas faul gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.